Wärmeanwendungen / Wärmepacks

Bei einer Wärmeanwendung handelt  es sich um eine ca. 20-minütige Behandlung mit Wärmepacks, heißer Rolle oder Fangopackung welche dem Patienten in einer möglichst bequemen Lagerung verabreicht wird. Hierbei kommt es durch eine Mehrdurchblutung (Hyperämie) der Gefäße und der Weichteile (Muskulatur) zu einer Entspannung des Gewebes. Dies bewirkt eine Schmerzlinderung und Verbesserung der Beweglichkeit. Wärmebehandlungen eignen sich besonders zur Vorbereitung für evtl. anschließende Massagen, Bindegewebsmassagen oder Bewegungstherapie.
Wärmetherapie kann bei orthopädischen Erkrankungen (z.B. Rheuma), nach Unfällen oder OPs, zur Entspannung bei allg. Nervosität oder auch bei Erkrankungen der Organe (z.B. Leber- Galle Störungen, Menstruationsbeschwerden u.v.m.) zum Einsatz kommen und Erleichterung verschaffen.

Heiße Rolle

Bei dieser Wärmeanwendung mit feuchter Wärme wird ein zum Trichter gerolltes Handtuch mit heißem Wasser aufgegossen um dieses im Anschluss an der verspannten Muskulatur abzurollen. Durch kurze Berührungen und Rollen des Tuchs wird stets eine heiße Schicht in Hautontakt gebracht. Man verwendet die heiße Rolle zur Muskelentspannung, Schmerzlinderung und Durchblutungsverbesserung bei chronischen aber auch bei akuten Beschwerden.

Fango / Naturmoor

Fango ist vulkanisches Gestein, welches beispielsweise in der Eifel oder der sizilianischen Halbinsel gefunden und abgebaut wird. Es wird fein gemahlen, gereinigt und mit Wasser zu einer schlammartigen Konsistenz vermengt. Naturmoor kann über die rein thermische Wirkung des Fangos hinaus auch eine Wirkung aus den restlichen Pflanzenbestandteilen erzielen. Es wird daher beispielsweise auch bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt.